Neuer Vorstand gewählt

Veröffentlicht am 20.07.2019 in Ortsverein

Die SPD-Rosenstein hat auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt und Rückblick auf die Europa- und Kommunalwahlen gehalten. Einen Dank sprach der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins und Mögglinger Gemeinderat, Jakob Unrath, an alle Mitglieder und Kandidatinnen und Kandidaten aus, die sich bei den Wahlen wieder über das Aufhängen von Plakaten und die Organisation rund um die Wahlkämpfe eingesetzt hatten. Auch das politische Ehrenamt sei für eine Gesellschaft ein ganz wichtiges, um die Demokratie zu stärken.

„Und dies gerade vor dem Hintergrund, wenn rechte Parteien an der Zerstörung der europäischen Idee arbeiten“, so Unrath. Auch, wenn man in den beiden Gemeinden Mögglingen und Böbingen hochzufrieden mit den Kommunalwahlergebnissen sei, so leide man unter dem Zustand der Partei im Land und Bund. Die Mitglieder hoffen auf eine baldige Erholung, wenn die Urwahl des Parteivorsitzenden im Herbst vollzogen ist. Voraussetzung dafür sei, dass die Partei von unten nach oben funktioniere. Was an der Basis beschlossen werde, müsse von den Abgeordneten nach Berlin getragen werden, nicht umgekehrt. Soziale Gerechtigkeit und Ökologie müsse man als Einheit begreifen und sich von neoliberalen Positionen und Ansätzen in der Finanz- und Wirtschaftspolitik endgültig verabschieden. Der Staat stelle für die überwältigende Mehrzahl der Menschen im Land eine Sicherheit dar, die es wieder auszubauen gilt, egal ob bei Krankenhäusern, Mobilität oder bei Schutzmaßnahmen für das Klima. Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes und den Entlastungen wurde ein neuer Vorstand gewählt. Jakob Unrath wurde als Vorsitzender der SPD-Rosenstein bestätigt. Seine Stellvertreter bleiben weiterhin Marius Dittenhauser (Mögglingen), Rainer Lehe (Böbingen) und Willi Ilgauds (Heuchlingen). Das Amt der Kassiererin hat weiterhin Christa Kopitz inne (Böbingen). Neu in den Vorstand wurde als Schriftführerin die Mögglignerin Laura Weber gewählt. Als Beisitzer sind im Vorstand Christina Pippert (Heuchlingen), Otto Betz (Böbingen) und Alexander Pippert (Heuchlingen). Inhaltlich sprach sich der Ortsverein einstimmig für eine Tunnellösung für Böbingen aus, da diese aus Sicht der Rosenstein-SPD die einzige vernünftige Lösung für die Entwicklung der Gemeinde und dem Wohl der Bevölkerung in Böbingen darstellt.  

 

WebsoziInfo-News

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

10.10.2019 21:23 Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt
Fraktionsvizin Gabriela Heinrich schaut besorgt auf die Entwicklungen an der türkisch-syrischen Grenze. Die Türkei müsse dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. „Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt. Die Türkei muss dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. Syrien braucht Wege zum Frieden statt eine weitere Destabilisierung und humanitäre Krisen.

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:2
Online:1

SPD-Abgeordnete