Erfolgreiche grün- rote Finanzpolitik

Veröffentlicht am 27.07.2014 in Landespolitik

Die grün- rote Landesregierung hat in den Jahren 2011 und 2012 keine neuen Schulden aufgenommen. Es wird uns gelingen, die geplanten Kreditermächtigungen in 2014 und 2015 deutlich zu reduzieren. Zusätzlich schaffen wir im Jahr 2016 die dritte Nullverschuldung in dieser Legislaturperiode. Das hat noch keine Regierung vor uns geschafft. Wir werden die Haushaltskonsolidierung auch in den folgenden Jahren so vorantreiben, dass auf lange Sicht keine Schulden erforderlich sind und die Schuldenbremse des Grundgesetzes eingehalten wird.

 

Zu den finanzpolitischen Schwerpunkten gehören neben dem Konsolidieren auch die Bausteine Investieren und Sanieren. Wir unternehmen gegenwärtig und in Zukunft große Anstrengungen, um den Sanierungsstau, v.a. bei Straßen und Landesgebäuden abzubauen.

Bildung ist unser politischer Schwerpunkt. Oberste Priorität hat eine qualitativ gute Unterrichtsversorgung. Mit dem Hochschulfinanzierungsvertrag Baden- Württemberg 2015 - 2020 / Perspektive 2020 werden wir die Hochschulen besser ausstatten.

Trotz guter Steuereinnahmen und einigen Konsolidierungserfolgen müssen verschiedene Risiken abgedeckt werden. Dazu zählen eine Vorsorge für steigende Flüchtlingszahlen, anstehende Tarifabschlüsse und Kosten für nachteilige Entscheidungen der Vorgängerregierung wie z.B. der große Schienenverkehrsvertrag oder der EnBW- Deal.

Übrigens: Wir sorgen auch vor. Zur Abdeckung künftiger Pensionsverpflichtungen gibt das Land rund 2,562 Mrd. Euro zwischen 2013 und 2020 in den Versorgungsfonds und in der Zeit 2013 bis 2017 rund 1,894 Mrd. Euro in die Versorgungsrücklage. Das ist mehr als die bisher veranschlagten Kreditermächtigungen!

Das nennt man solide Finanzpolitik!

 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:8
Online:1

SPD-Abgeordnete