„Hungerlöhne führen zu Hungerrenten“

Veröffentlicht am 15.09.2012 in Ortsverein

Die SPD-Basis will mehr Gerechtigkeit in der Rente. Die Rente mit 67 müsse zurückgenommen werden, das Rentenniveau bei derzeit 51% festgeschrieben werden, war sich die Basis in Mögglingen einig.

-Mögglingen- ein volles Haus hatten die Mögglinger Sozialdemokraten als der Ortsverein vergangenen Mittwoch zur Diskussion mit der stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden und Bezirksleiterin von Ver.di in Baden-Württemberg, Leni Breymaier, einlud. Thema war „das Rentensystem von Morgen“. Ortsvereinsvorsitzender Jakob Unrath, der durch den Abend moderierte, betonte in seiner Begrüßung mit Blick auf das 150 jährige Parteijubiläum im kommenden Jahr die Wichtigkeit des Themas Rente für die SPD. Es gehe um Glaubwürdigkeit und um Grundwerte wie Gerechtigkeit und Solidarität. Die Gefahr von hoher Altersarmut in der Zukunft sei real und die SPD müsse nun Konzepte vorlegen, um dies zu verhindern. Unrath sieht das vorgelegte Papier von Sigmar Gabriel als Einstieg in eine Debatte, das jedoch noch verändert werden müsse.

Breymaier riss das Problem, welches die zukünftigen Rentnerinnen und Rentner belaste, zu Beginn ihres Vortrags noch einmal auf und machte die Unterschiede anhand einiger Zahlen deutlich. Während in Westdeutschland bei Männern heute die durchschnittliche Rente bei etwa 868.- liege, drehe sich das Bild bei Frauen mit nur 487.- schon deutlich um. Auch den „typsichen Eckrentner“, der eine Rente von 1263.- habe und 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt habe, gäbe es in Zukunft so nicht mehr. Die SPD müsse darauf reagieren, wenn bei einem Stundenlohn von 7,50 ein Arbeitnehmer 70 Jahre arbeiten müsse, um auf eine Rente von 850.- zu kommen. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt, die vielen unsicheren Beschäftigungsverhältnisse und den massiven Ausbau des Niedriglohnsektors, sei dies alarmierend. „Hungerlöhne führen zu Hungerrenten“, so Breymaier. Hier müsse man dringend Korrekturen ansetzen. Mit CDU und FDP würde dies nicht gelingen. Deren Vorschläge seien jenseits von dem, was soziale Gerechtigkeit und Solidarität in der Rente schaffe.
Kritisch betrachtete die Gewerkschaftlerin auch die Rente mit 67. Sie stelle de facto eine reine Rentenkürzung dar. Das Ziel längere Beitragsjahre zu erhalten, könne nur durch konkrete Maßnahmen getroffen werden, welche zu guten Arbeitsbedingungen führen und ein Leben begleitendes Lernen in den Betrieben ermöglichen. Die Gesundheit der Arbeitnehmer müsse im Vordergrund stehen, wenn heute schon das Durchschnittseintrittsalter unter 65 Jahren liege.
„Es geht darum die gesetzliche Rentenversicherung zu stärken“, fasste Breymaier zusammen „und die Fehler bei der Konzeption der Riester-Rente zu korrigieren“. Für viele lohne sich diese nicht, eine Großzahl der Menschen wäre gar nicht in der Lage privat vorzusorgen. Die gesetzliche Rente biete viele zusätzliche Absicherungen, wie den Schutz bei Invalidität und den Schutz für Hinterbliebene. Sie müsse nur so organsiert werden, dass die Jugend daran glaube. „Wir haben keinen Konflikt zwischen Jung und Alt in der Rente, sondern einen Konflikt zwischen arm und reich.“, so die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD. Es sei nun Aufgabe der Mitglieder sich in die Diskussion einzubringen und einen entsprechenden Änderungsantrag beim SPD-Parteitag durchzubringen, gab Breymaier sich zuversichtlich.
Bei der anschließenden Diskussion mit den Mitgliedern und Bürgerinnen und Bürgern fassten Alois Süß aus Leinzell und Dieter Richter aus Herlikofen die Forderung der Anwesenden noch einmal zusammen. Es dürfe keine Absenkung des derzeitigen Rentenniveaus geben, die Einführung der Rente mit 67 solle zurückgenommen werden. Ziel der SPD müsse es bleiben, eine Erwerbstätigenrente durchzusetzen, in die alle einzahlen. Die Vermögen müssten ebenfalls bei der Finanzierung herangezogen werden. Dies unterstrich Breymaier: die Verschuldung im Bund wachse jede Sekunde um 2000 Euro, jedoch würden auch die privaten Vermögen zum gleichen Zeitpunkt um 6000 Euro steigen. Zum Ende der Veranstaltung bedankte sich Unrath für die regen Diskussionsbeiträge der zahlreichen Gäste und wertete den Abend als gelungenen Beitrag, die Stimmung und Meinungen aufzugreifen und weiterzutragen.

 

WebsoziInfo-News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:842285
Heute:16
Online:1

Partei