Klaus Maier ist SPD-Landtagskandidat

Veröffentlicht am 11.07.2010 in Wahlkreis

Klaus Maier ist der Landtagskandidat der SPD für den Gmünder Wahlkreis und die Wahl im März. Die Genossen wählten den Heubacher Bürgermeister in einer Nominierungsversammlung in Mögglingen im zweiten Wahlgang.

Mögglingen. Das Nachsehen hatten Daniela Maschka-Dengler und Konrad von Streit. Bereits im ersten Wahlgang fehlte Klaus Maier, der 93 Stimmen holte, nur wenig zur notwendigen absoluten Mehrheit – 97 Stimmen. Auf von Streit entfielen 66 Kreuze, für Maschka-Dengler votierten 32 Mitglieder. Im zweiten Wahlgang bekam Klaus Maier 121 Stimmen, von Streit 68. Maschka-Dengler hatte zuvor zurückgezogen und den SPD-Mitgliedern empfohlen, Maier zu unterstützen.
191 von insgesamt 460 Mitgliedern im Gmünder Raum kamen zur Nominierungsversammlung, die der Kreisvorsitzende Josef Mischko auf einen „in jeder Beziehung heißen Abend“ vorbereitete. Zunächst hatten die Bewerber Gelegenheit, die Genossen in jeweils 15 Minuten davon zu überzeugen, warum sie jeweils sie wählen sollen. Maier hatte in einer kämpferischen und von vielen Beifallskundgebungen unterbrochenen Rede gesagt, er stehe für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, feuerte manche Breitseite auf den politischen Gegner, die CDU, ab und erklärte, sozialdemokratische Grundprinzipien wie soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Bildungsgerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Integration hätten seine bisherige Arbeit geprägt als Bürgermeister und in zahlreichen Ehrenämtern. Er schloss selbstbewusst: „Schenkt mir Euer Vertrauen und ich hole Euch bei der Wahl das Mandat.“
Daniela Maschka-Dengler gehörte zu Maiers ersten Gratulanten. In ihrer Rede hatte die Rektorin der Friedensschule einen großen Schwerpunkt auf das Thema Bildung gelegt und kritisierte die aktuelle Landespolitik in diesem Feld stark. Ebenso kritisierte sie auch die fehlenden beruflichen Möglichkeiten für gut ausgebildete Frauen. „Frauen und Alleinerziehende sind die Verlierer“, sagte sie. Sie verwies auf ihre zahlreichen ehrenamtlichen Engagements und schlug davon jeweils den Bogen zur Politik, leitete daraus ab, was sich ändern müsse.
Konrad von Streit streifte mehrere landespolitische Themen, verlangte eine Wende in der Energiepolitik und sagte, er wolle dazu beitragen, dass die Glaubwürdigkeit in der Politik gestärkt werde. Die Bildungsaufgabe müsse ernster genommen werden. Auch wolle er einen „handlungsvollen Staat, der verhindert, dass wir eine in Arme und Reiche gespaltene Gesellschaft haben“.
Als Ersatzkandidaten wählten die Genossen den Mögglinger Jakob Unrath, der 94 Stimmen auf sich vereinen konnte. Gegen ihn war Bilal Dincel angetreten, der 90 Stimmen bekam.
Nach Auskunft von Josef Mischko habe der Nominierungswahlkampf der SPD im Gmünder Raum gut getan: 34 Mitglieder habe die Partei seit der Kandidatenkür neu eingeschrieben. Mischko war sehr zufrieden mit einer „äußerst fairen und professionellen Nominierungsversammlung“.

© Gmünder Tagespost 09.07.2010

 

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:11
Online:1

SPD-Abgeordnete