Klaus Maier ist SPD-Landtagskandidat

Veröffentlicht am 11.07.2010 in Wahlkreis

Klaus Maier ist der Landtagskandidat der SPD für den Gmünder Wahlkreis und die Wahl im März. Die Genossen wählten den Heubacher Bürgermeister in einer Nominierungsversammlung in Mögglingen im zweiten Wahlgang.

Mögglingen. Das Nachsehen hatten Daniela Maschka-Dengler und Konrad von Streit. Bereits im ersten Wahlgang fehlte Klaus Maier, der 93 Stimmen holte, nur wenig zur notwendigen absoluten Mehrheit – 97 Stimmen. Auf von Streit entfielen 66 Kreuze, für Maschka-Dengler votierten 32 Mitglieder. Im zweiten Wahlgang bekam Klaus Maier 121 Stimmen, von Streit 68. Maschka-Dengler hatte zuvor zurückgezogen und den SPD-Mitgliedern empfohlen, Maier zu unterstützen.
191 von insgesamt 460 Mitgliedern im Gmünder Raum kamen zur Nominierungsversammlung, die der Kreisvorsitzende Josef Mischko auf einen „in jeder Beziehung heißen Abend“ vorbereitete. Zunächst hatten die Bewerber Gelegenheit, die Genossen in jeweils 15 Minuten davon zu überzeugen, warum sie jeweils sie wählen sollen. Maier hatte in einer kämpferischen und von vielen Beifallskundgebungen unterbrochenen Rede gesagt, er stehe für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, feuerte manche Breitseite auf den politischen Gegner, die CDU, ab und erklärte, sozialdemokratische Grundprinzipien wie soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Bildungsgerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Integration hätten seine bisherige Arbeit geprägt als Bürgermeister und in zahlreichen Ehrenämtern. Er schloss selbstbewusst: „Schenkt mir Euer Vertrauen und ich hole Euch bei der Wahl das Mandat.“
Daniela Maschka-Dengler gehörte zu Maiers ersten Gratulanten. In ihrer Rede hatte die Rektorin der Friedensschule einen großen Schwerpunkt auf das Thema Bildung gelegt und kritisierte die aktuelle Landespolitik in diesem Feld stark. Ebenso kritisierte sie auch die fehlenden beruflichen Möglichkeiten für gut ausgebildete Frauen. „Frauen und Alleinerziehende sind die Verlierer“, sagte sie. Sie verwies auf ihre zahlreichen ehrenamtlichen Engagements und schlug davon jeweils den Bogen zur Politik, leitete daraus ab, was sich ändern müsse.
Konrad von Streit streifte mehrere landespolitische Themen, verlangte eine Wende in der Energiepolitik und sagte, er wolle dazu beitragen, dass die Glaubwürdigkeit in der Politik gestärkt werde. Die Bildungsaufgabe müsse ernster genommen werden. Auch wolle er einen „handlungsvollen Staat, der verhindert, dass wir eine in Arme und Reiche gespaltene Gesellschaft haben“.
Als Ersatzkandidaten wählten die Genossen den Mögglinger Jakob Unrath, der 94 Stimmen auf sich vereinen konnte. Gegen ihn war Bilal Dincel angetreten, der 90 Stimmen bekam.
Nach Auskunft von Josef Mischko habe der Nominierungswahlkampf der SPD im Gmünder Raum gut getan: 34 Mitglieder habe die Partei seit der Kandidatenkür neu eingeschrieben. Mischko war sehr zufrieden mit einer „äußerst fairen und professionellen Nominierungsversammlung“.

© Gmünder Tagespost 09.07.2010

 

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:57
Online:1

SPD-Abgeordnete