SPD-Aktion „Holterdipolter“ macht zwischen Bartholomä und Böhmenkirch Halt

Veröffentlicht am 26.11.2010 in Wahlkreis

Im neuen Landesverkehrsplan gibt es keine Dringlichkeitsstufe zum Straßenunterhalt. Das will die SPD ändern. Mit der Aktion „Holterdipolter“ sucht sie nach der schlechtesten Straße im Land. Gute Chancen hat die Landesstraße zwischen Bartholomä und Böhmenkirch. Am Freitag schauten sich die Genossen diese an. Mit dabei Landtagskandidat Klaus Maier.

© Gmünder Tagespost 19.11.2010

Bartholomä/Böhmenkirch. Die SPD-Landtagsfraktion hatte die Bürger im Land aufgefordert, Bilder von den schlechtesten Landesstraßen in Baden-Württemberg einzusenden. Nach SPD-Angaben war eine Bilderflut die Folge. 138 Bürger sandten hunderte von Straßenfotos ein. 70 Straßen in 25 Landkreisen, wie Hans-Martin Haller, Verkehrsexperte der SPD-Landtagsfraktion, schilderte. Eine Jury traf die Auswahl für zehn Straßen, die im Rahmen der Aktion „Holterdipolter“ am Donnerstag und Freitag im ganzen Land unter die Lupe genommen wurden. Am Freitag trafen sich die Genossen an der Landesstraße L 1221 zwischen Bartholomä und Böhmenkirch. Zu diesem Termin schauten auch die Bürgermeister aus Bartholomä, Thomas Kuhn, und Böhmenkirch, Matthias Nägele, sowie der Landtagskandidat und Heubacher Bürgermeister Klaus Maier vorbei. Angesichts des „jämmerlichen“ Zustands der Landesstraße war man sich gemeinsam mit den Vertretern des ACE (Auto Club Europa) einig: Die Straße muss ausgebaut und saniert werden. 90 Millionen Euro sollten jährlich für den Unterhalt der Landesstraßen im Haushalt eingestellt sein. De facto seien es aber nur 35 Millionen Euro. „Deshalb wollen wir Druck machen – über das Parlamentarische hinaus“, sagte Haller. Die SPD Forderung: 20 Millionen Euro mehr im Jahr einstellen.
Klaus Maier erläuterte die drei Fixpunkte der Landesstraße zwischen Bartholomä und Böhmenkirch. Erstens befinde sie sich zwischen zwei Landkreisen, zweitens führen alle großen Radtouren, etwa Alb Extrem, über diese Straße und drittens, reiße jeder kommende harte Winter weitere Löcher raus. Bürgermeister Thomas Kuhn aus Bartholomä stellte lakonisch fest, dass seine Gemeinde ein Wintersportort sei – und angesichts der Straße auch eine „Buckelpiste“ habe. Wieder ernst, verwies er auf die fehlende Verkehrssicherheit. Etwa, weil die Straße nur 5,50 Meter breit sei. Wobei Landesstraßen eine Breite von mindestens sechs Metern haben müssten. Seit Jahren fordere der Bartholomäer Gemeinderat den Ausbau. Man habe dafür auf einen Geh- oder Radweg verzichtet. „Momentan ist der Ausbau in Planung, aber wir haben Sorge, dass diese für die Schublade ist“, so Kuhn.
Amtskollege Matthias Nägele aus Böhmenkirch verwies zudem auf die hohe Belastung durch Schwerlastverkehr. Ob die Landesstraße zwischen Bartholomä und Böhmenkirch bald den Titel „Schlechteste Straße im Land“ führen „darf“, wird der Juryentscheid Ende November zeigen.

© Gmünder Tagespost 19.11.2010

 

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:842285
Heute:26
Online:1

Partei