SPD-Aktion „Holterdipolter“ macht zwischen Bartholomä und Böhmenkirch Halt

Veröffentlicht am 26.11.2010 in Wahlkreis

Im neuen Landesverkehrsplan gibt es keine Dringlichkeitsstufe zum Straßenunterhalt. Das will die SPD ändern. Mit der Aktion „Holterdipolter“ sucht sie nach der schlechtesten Straße im Land. Gute Chancen hat die Landesstraße zwischen Bartholomä und Böhmenkirch. Am Freitag schauten sich die Genossen diese an. Mit dabei Landtagskandidat Klaus Maier.

© Gmünder Tagespost 19.11.2010

Bartholomä/Böhmenkirch. Die SPD-Landtagsfraktion hatte die Bürger im Land aufgefordert, Bilder von den schlechtesten Landesstraßen in Baden-Württemberg einzusenden. Nach SPD-Angaben war eine Bilderflut die Folge. 138 Bürger sandten hunderte von Straßenfotos ein. 70 Straßen in 25 Landkreisen, wie Hans-Martin Haller, Verkehrsexperte der SPD-Landtagsfraktion, schilderte. Eine Jury traf die Auswahl für zehn Straßen, die im Rahmen der Aktion „Holterdipolter“ am Donnerstag und Freitag im ganzen Land unter die Lupe genommen wurden. Am Freitag trafen sich die Genossen an der Landesstraße L 1221 zwischen Bartholomä und Böhmenkirch. Zu diesem Termin schauten auch die Bürgermeister aus Bartholomä, Thomas Kuhn, und Böhmenkirch, Matthias Nägele, sowie der Landtagskandidat und Heubacher Bürgermeister Klaus Maier vorbei. Angesichts des „jämmerlichen“ Zustands der Landesstraße war man sich gemeinsam mit den Vertretern des ACE (Auto Club Europa) einig: Die Straße muss ausgebaut und saniert werden. 90 Millionen Euro sollten jährlich für den Unterhalt der Landesstraßen im Haushalt eingestellt sein. De facto seien es aber nur 35 Millionen Euro. „Deshalb wollen wir Druck machen – über das Parlamentarische hinaus“, sagte Haller. Die SPD Forderung: 20 Millionen Euro mehr im Jahr einstellen.
Klaus Maier erläuterte die drei Fixpunkte der Landesstraße zwischen Bartholomä und Böhmenkirch. Erstens befinde sie sich zwischen zwei Landkreisen, zweitens führen alle großen Radtouren, etwa Alb Extrem, über diese Straße und drittens, reiße jeder kommende harte Winter weitere Löcher raus. Bürgermeister Thomas Kuhn aus Bartholomä stellte lakonisch fest, dass seine Gemeinde ein Wintersportort sei – und angesichts der Straße auch eine „Buckelpiste“ habe. Wieder ernst, verwies er auf die fehlende Verkehrssicherheit. Etwa, weil die Straße nur 5,50 Meter breit sei. Wobei Landesstraßen eine Breite von mindestens sechs Metern haben müssten. Seit Jahren fordere der Bartholomäer Gemeinderat den Ausbau. Man habe dafür auf einen Geh- oder Radweg verzichtet. „Momentan ist der Ausbau in Planung, aber wir haben Sorge, dass diese für die Schublade ist“, so Kuhn.
Amtskollege Matthias Nägele aus Böhmenkirch verwies zudem auf die hohe Belastung durch Schwerlastverkehr. Ob die Landesstraße zwischen Bartholomä und Böhmenkirch bald den Titel „Schlechteste Straße im Land“ führen „darf“, wird der Juryentscheid Ende November zeigen.

© Gmünder Tagespost 19.11.2010

 

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:9
Online:1

SPD-Abgeordnete