SPD Kandidaten beim Ambulanten Pflegedienst Ostalb

Veröffentlicht am 03.06.2009 in Kommunalpolitik

Die Gemeinderatskandidaten der SPD besuchten kürzlich den ambulanten Pflegedienst Ostalb in Mögglingen, um sich über deren umfangreiches Betreuungs- und Pflegeangebot zu informieren.

Elisabeth Draskovits übernahm 2005 die Leitung nach großen wirtschaftlichen Problemen vom ursprünglichen Betreiber AWO. Für die Leitung ist Voraussetzung, dass die Arbeit am und mit dem Menschen im Mittelpunkt steht. Dabei sollen Familien in schwierigen Lebenssituationen unterstützt, entlastet und begleitet werden.
Während für Senioren die Pflege, Unterstützung im Haushalt und Garten angeboten werden, gibt es für junge Familien Hilfe bei der Organisation des Haushalts, wenn z.B. die Mutter durch Krankheit ausfällt. Besonders wichtig ist auch, die Familien bei den Antragsstellungen zu unterstützen, sei es bei der Pflegeversicherung oder bei der Krankenkasse. Viele Menschen, betonte Draskovits, seien nicht in der Lage sich durch diese bürokratischen Formulare zu kämpfen. Als zusätzliches Angebot für Senioren werden Tagespflege mit flexiblen Betreuungszeiten und 7 tätige Kururlaube angeboten.
Außerdem betreut der ambulante Pflegedienst unter anderem eine Wohngemeinschaft in Straßdorf. All die Angebote sorgen für erhebliche Entlastungen in Familien, wo Pflegebedürftige leben. Zurzeit deckt der Dienst das Gebiet zwischen Aalen und Schwäbisch Gmünd ab. Dafür sind 28 Mitarbeiter im Einsatz. Den Mitarbeitern wird eine tariflich angepasste Entlohnung garantiert. Der Ambulante Pflegedienst wendet sich ausdrücklich gegen Dumping-Löhne, die besonders auch im Pflegebereich in letzter Zeit Einzug halten. Im anschließenden Gespräch weiß Annette Jäger, Gemeinderätin, darauf hin, wie wichtig neben dem Pflegeheim die Arbeit der Pflegedienste für Mögglingen und die Bevölkerung sei. Sie bedankte sich gemeinsam mit dem SPD Ortsvereinsvorsitzenden, Jakob Unrath, bei Frau Draskovits und versprach mit dem Team zur Kommunalwahl sich für die Interessen der Pflegebedürftigen und deren Familien vor Ort einzusetzen.

 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:8
Online:1

SPD-Abgeordnete