Umfrage ausgewertet

Veröffentlicht am 14.04.2019 in Ortsverein

Neugestaltung der Ortsmitte, Kinderbetreuung und Ärzteversorgung sind u.a. Hauptthemen

Zur Auswertung der SPD-Umfrage trafen sich jüngst die Kandidatinnen und Kandidaten der Liste „Aktive Mögglinger – SPD“ und diskutierten über das Ergebnis der eingegangenen Fragebögen. SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Gemeinderat Jakob Unrath zeigte sich äußerst zufrieden mit der Teilnahme, rund 130 Fragebögen seien zurückgekommen. „Wir haben viele interessante und gute Hinweise erhalten. Der Rücklauf war großartig“, so Unrath.  

Die Umfrage zeige, dass neben der Arztsuche die Mögglinger die Themen Kinderbetreuung, bezahlbarer Wohnraum ebenso beschäftige, wie die Jugendarbeit und eine Neu- und Umgestaltung der Ortsmitte im Dorf. Gemeinderätin Annette Jäger betone, dass man sich  im Bereich Kinderbetreuung bestätigt fühle. Leider habe man die Positionen zu einer Ferienbetreuung oder eines Waldkindergarten noch nicht durchsetzen können. Handlungsbedarf sehen die Teilnehmer/innen der Umfrage auch in den Bereichen Taktung der Busverbindungen in die umliegenden Gemeinden und bei der Verkehrsberuhigung im Ort. Die Neugestaltung der Spielplätze, die Arbeit der Vereine und des Ehrenamts, gerade im Bereich der Integration und das Engagement zur Remstalgartenschau, bewerten die Mögglinger äußerst positiv. „Mich freut es, dass die Gartenschau gut ankommt. Viele Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer machen es gemeinsam mit der Verwaltung möglich, dass wir den Ort an vielen Stellen verschönern konnten“, so Irmgard Sehner. Die Ergebnisse der Auswertung sind online unter www.spd-rosenstein.de abrufbar und wurden auch Bürgermeister Adrian Schlenker übergeben. Die Gewinner des Gewinnspiels wurden ebenfalls am Abend gezogen und erhalten ihren Gutschein in den kommenden Tagen. Unrath kündigte an, dass man die zahlreichen Meinungen und Anregungen mit in den Gemeinderat tragen werde, darunter konkrete Forderungen aus der Bürgerschaft.

 

WebsoziInfo-News

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

10.10.2019 21:23 Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt
Fraktionsvizin Gabriela Heinrich schaut besorgt auf die Entwicklungen an der türkisch-syrischen Grenze. Die Türkei müsse dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. „Jetzt ist eine gemeinsame Reaktion der Weltgemeinschaft gefragt. Die Türkei muss dazu gebracht werden, die militärische Eskalation umgehend zu beenden. Syrien braucht Wege zum Frieden statt eine weitere Destabilisierung und humanitäre Krisen.

Ein Service von websozis.info

Partei

 

Counter

Besucher:842285
Heute:4
Online:2

SPD-Abgeordnete